Werdegang

Erfahren Sie hier wie ich zu diesem Beruf gekommen bin. Lange Zeit war ich mit dem Verlauf meines Lebens unzufrieden. Ich wusste nicht wirklich was ich machen will und wie ich mich weiter entwickeln kann. Ich begab mich auf die Suche nach einer Lösung und entschied mich die Welt in ihrer Vielfalt kennen zu lernen. Am Anfang war ich begeistert, danach geriet ich in Apathie und Verzweiflung. Die innere Unzufriedenheit in mir nahm zu – ich brauchte eine Veränderung und Kraft dazu. Ich wagte einen großen Schritt und kehrte nach Hause zurück, zu meiner Grundstruktur.

Meine nächsten Schritte führten nicht gleich zu dem erfüllten und glücklichen Leben, das ich mir vorstellte. Ich brauchte ungefähr neun Jahre um dieses Ziel erfühlen zu können. Mir wurde wichtig das ich durch direkte Erfahrungen lernen und mich entwickeln möchte.

In diesen Jahren änderte sich vieles in meinem Leben zum Besseren und ich fand den Weg auf den ich gehen wollte. Ich konnte sehen wie sich meine eigene Entwicklung auf mich und auf mein Umfeld positiv auswirkte.

Diese Zeit des Suchens und des näheren Kontaktes mit den tieferen Schichten der Psyche war so eindrucksvoll und prägend für mich, dass ich danach noch mehr über diesen mächtigen, unendlichen und manchmal erschreckenden Teil der menschlichen Natur wissen wollte.

Ich entschied mich ein Psychologiestudium zu beginnen. Während meines Studiums wollte ich Kontakt mit vielen verschiedenen Gruppen von leidenden Menschen haben. Mein Ziel war mitfühlend dabei zu sein und sie besser in ihrem Leiden verstehen zu können. Nach erfolgreichem Abschluss strebte ich weiter nach meinem Ziel und begann eine Ausbildung in Personzentrierter Psychotherapie nach Carl Rogers (siehe Behandlungsmethode), die ich derzeit noch mache…

Haben Sie Fragen oder interessieren sich für Psychotherapie?